Homepage Unser StammUnsere GruppenUnsere FahrtenPfadfinder werden!Kontakt
 
 
Pfad-Finder: STARTSEITE > Unser Stamm > Gruppen > Meute Bagheera

Wir lassen die Sau raus!

Unsere Treffen

Die Meute Bagheera ist eine Gruppe von einigen aufgeweckten Kindern, die sich einmal wöchentlich für zwei Stunden treffen und gemeinsam etwas erleben.

Sie sind unsere jüngsten Pfadfinder:innen und heißen Wölflinge. Ihr Erkennungsmerkmale sind das gelbe Halstuch und der Wolfskopf auf dem Klufthemd oder der Takelbluse.

Wenn ihr gerne einmal bei uns vorbeischauen wollt, seid ihr herzlich willkommen! Ihr könnt auch öfter an den Gruppenstunden teilnehmen, damit ihr merkt, ob ihr Spaß habt und gerne Mitglied werden möchtet.

Wir treffen uns in der Johannstadt, Pfotenhauerstraße 71. Ihr lauft durch den Toreingang in den Innenhof und geht über die Kellertreppe rechts in unser Stammesheim.

Unsere Aktionen

In den Meutenstunden machen wir die unterschiedlichsten Dinge: Wir spielen viel, sind draußen unterwegs, singen oder basteln. Wir versuchen, ein möglichst abwechslungsreiches Programm anzubieten, damit für jeden etwas dabei ist und keine Langeweile aufkommt. Im Gegensatz zur Pfadfinderstufe liegt der Fokus ganz klar auf dem Austoben und Spielen, was jedoch nicht heißt, dass wir nichts lernen oder erarbeiten.

Neben den regulären Gruppenstunden gibt es natürlich noch Zeltlager und andere Aktionen wie zum Beispiel Wanderungen mit den Eltern, Lesenächte, Halloween - Abende und vieles mehr! Wir freuen uns aber auch über neue Anregungen und Ideen, was wir noch alles unternehmen könnten. 

Wir sind gerne unterwegs!
Auf dem Winterlager 2011: Spiel und Spaß mit den älteren Pfadfindern!
Das ist das Zeichen der Wölflinge: Der Wolfskopf

Zoobesuch in Ústí mit unseren tschechischen Freunden

Am 17. Mai 2008 folgten wir einer Einladung tschechischer Pfadfinder zu einer Aktion im Bergzoo von Ústí nad labem anlässlich seines 100-jährigen Bestehens. Das Programm "Auf Fuchsspuren" war für uns ein großes Abenteuer und hat allen sehr gut gefallen.

Landeswöflingswochenende

Freitag 27.6.08
Wir fahren ins LaWöWe.
Die Fahrt mit Zug und Bus war gar nicht so lange. Als wir ankamen war noch lange nicht alle da. Als alles aufgebaut war durften wir ins Wasser. Brrrr, ist das kalt gewesen. Abends erzählte Kürbiss von einer „Zauberschule“. Wir sind in den Wald gegangen und haben Spiele gespielt. Angeblich wurde ein Professor entführt!

Samstag 28.6.08
Heute mussten wir früh aufstehen. In der „Zauberschule“ lernten wir einen Zaubertrank zu brauen und auf einem Besen fliegen. Dann durften wir wieder baden. Am Nachmittag gingen wir los den entführten Professor suchen. Zuerst trafen wir einen Troll der nicht mehr sprechen konnte. Also mussten wir einen Trank brauen. Als er „erlöst“ war suchten wir den Professor. Am Abend wurde weil wir den Professor befreit hatten ein Fest gefeiert.

geschrieben von Clara

Labyrinthausflug

Am Samstag, dem 12. Juli 2008, hat die Meute Bagheera eine Wanderung zum Labyrinth in der Sächsischen Schweiz unternommen. Trotz kleinerer Regenschauer hatten wir einen tollen Ausflug, auf dem drei Wölflinge in die Meute aufgenommen und zwei Schätze gefunden wurden.

Bilder findet ihr hier: Labyrinthausflug

 

Ausflug ins Wildgehege Moritzburg

Ente mit Kücken
Der brütende Schwan
Das Reh

Ich möchte euch von unserer Fahrt nach Moritzburg erzählen. Wir 7 stiegen in den Bus ein, es geht LOS. Als wir ausstiegen liefen wir zur Moritzburg. Dort trafen wir zuerst Entenfamilien an mit mindestens 2 Kücken. Manche Kücken waren in Mamas Flügel gekuschelt, andere kuschelten mit ihrem Bruder oder ihrer Schwester. Aber andere Entenfamilien nahmen lieber ein Sonntagsbad. Das machten sogar ganze Schwärme.

Das Beste aber an der Burg war der brütende Schwan. Die Eierzahl ist leider unbekannt. Aber wir sahen den Vater bei der Futtersuche.

Nun liefen wir 3 km zum Wildgehege. Dort angekommen waren wir eine halbe Stunde zu früh für die Führung. Wir besuchten zuerst die Rehe, danach besuchten wir die Zeitdunklen gestalten - die Eulen. Dann fütterten wir die Schweine mit Nüssen, das hat denen geschmeckt. Danach gingen wir zu den Hirschen, dann dem Fuchs, jetzt durften unser Futter die Ziegen schmecken. Die Ziege: "Ach sind das nette Jungs, soviel Futter für uns Kleinen, das ist selten." Dann waren wir noch Eis essen, anschließend fuhren wir zurück.

Geschrieben von Niklas

© BdP Stamm Goldener Reiter - Manche Rechte vorbehalten - Impressum - Kontakt